Sonntag, 20. Januar 2013

Totaler Realitätsverlust

















Liebe Pastas und Andersgläubige,

zunächst einmal wünsche ich allen Lesern ein frohes neues Jahr, auch wenn das schon fast 3 Wochen alt ist.
Was sich jedoch in dieser kurzen Zeit so alles ereignet hat, ist nahezu rekordverdächtig. Ich werde das Gefühl nicht los, als wäre die Katholische Kirche gerade dabei, sich selbst abzuwickeln - zumindest arbeitet sie kräftig auf dieses Ziel hin.

Wer in den letzten Tagen die Nachrichten verfolgt hat, dem wurde mal wieder mehr geboten, als er verkraften kann.
Da wird einer vergewaltigten Frau gleich von 2 Kölner Krankenhäusern die Hilfe verweigert und das nur, weil es sich um katholische Krankenhäuser handelt. Und diese dürfen nach der absurden, menschen- und frauenverachtenden Ideologie der Kirche die Patientin nicht einmal über die "Pille danach" beraten und sie schon gar nicht verschreiben!


Selbstverständlich kommen die Gelder vom Land und den Krankenkassen, sind also staatlich finanziert. Lediglich die Ideologie kommt von den Katholiban und diese realitätsferne und mittlerweile lächerliche Lehre wird gnadenlos durchgesetzt.
Da interessiert es nicht im mindesten, wie es um die Gesundheit dieser Frau bestellt ist, denn bereits "geborenes Leben" ist für die KK völlig uninteressant - nur das Leben, welches sich noch im Körper der Frau befindet, ist von Belang.

Schliesslich hält man sich für berechtigt, über den Körper und die Gebärmutter der Frauen zu bestimmen und es hätte ja sein können, dass von dieser Vergewaltigung ein befruchtetes Ei übriggeblieben ist und das zählt ungleich mehr als Leib und Leben der Frau. Man zieht dabei nicht einmal in Erwägung, dass es einem Vergewaltigungsopfer keinesfalls zuzumuten ist, ein solches Kind zu gebären, geschweige denn grosszuziehen, denn auf solch niedere Befindlichkeiten können die selbsternannten Heilsbringer der Menschheit natürlich keine Rücksicht nehmen, wo kämen wir denn da hin.

Die Ärzte dieser Krankenhäuser sind verunsichert, weil sie um ihren Arbeitsplatz fürchten, wenn sie einfach nur ihre Pflicht tun. Aber was ist von einem Bistum zu erwarten, in dem ausgerechnet ein Kardinal Meisner das Sagen hat - dieser Mann gibt sich alle Mühe, der letzte Sargnagel für die Katholische Kirche in Deutschland zu sein. Wer solche Anweisungen gibt, der disqualifiziert sich als Mensch selbst und sollte sich nicht wundern, wenn er nicht mehr ernst genommen wird.

Und weil sich diesmal durch alle Schichten der Bevölkerung eine Welle der Empörung über dieses menschenverachtende Vorgehen breit machte, liess man sich ausnahmsweise mal zu einer Erklärung herab. Nach dieser handelte es sich nur "um ein Missverständnis" und das gleich bei 2 Kliniken, was mindestens so glaubhaft ist wie ihre Jungfrauengeburt, zumal sowas schon einmal passierte vor rund 9 Monaten in Ehrenfeld.


Die Staatsanwaltschaft ermittelt übrigens nicht gegen die beiden Krankenhäuser, weil es sich nicht um unterlassene Hilfeleistung handele - sorry, aber wenn das keine unterlassene Hilfeleistung ist, was denn dann?

Eigentlich fehlen mir für sowas die Worte, denn es scheint unglaublich, dass so etwas im Deutschland des 21. Jahrhunderts überhaupt möglich ist - aber wie man sieht ist es nicht nur möglich, sondern bittere Realität.
Nach wie vor geniessen sie das Sonderrecht, alles was gegen ihre Glaubensgrundsätze verstösst, zu diskriminieren. Keinem Unternehmer, Verein oder irgendeiner Organisation, egal ob privat oder öffentlich, ist es gestattet, Menschen nach Geschlecht, Hautfarbe, Herkunft, Religion, Lebensführung oder sexueller Ausrichtung zu diskriminieren, zu benachteiligen oder auszugrenzen. Das wäre ein Verstoss gegen die Menschenrechte - den Kirchen ist das ohne wenn und aber gestattet.

Und das soll eine Institution für "Moral" sein?
Es gibt wohl kaum eine Ideologie, die unmoralischer ist als die Religion und das gilt ausnahmslos für alle Religionen.
Die (katholischen) Christen dulden keine Homosexuellen und keine Empfängnisverhütung, die Muslime glauben, dass Frauen minderwertig sind und die Juden sind der Meinung, dass sie am Geschlechtsteil von Neugeborenen rumschnippeln dürfen, auch wenn es das Grundgesetz verbietet.

Das ist aber nichts überraschendes, denn die Ideologien stammen aus dem Altertum und da waren solche Dinge nichts besonderes.
Schlimm ist nur, dass unsere Politiker diesen Unfug mitmachen und obwohl es noch nie soviele Konfessionsfreie und Atheisten gab wie heute, wird dieser grosse Teil der Bevölkerung vollkommen ignoriert.
Bei der heutigen Niedersachsen-Wahl tritt für die CDU (für wen sonst) ein Kandidat an, der die Rechte der Homosexuellen weiter einschränken will. Glauben diese Politiker wirklich, dass sie einfach per Gesetz die Uhr zurückdrehen können? Sie müssten doch wissen, dass sowas noch nie funktioniert hat.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Niedersachsen so klug sind und diesem Herrn die Grenzen aufzeigen, indem sie ihre Stimme einer anderen Partei geben, denn anders begreifen sie es nicht.
Vor allem bleibt zu hoffen, dass es künftig deutschlandweit KEINE Krankenhäuser mehr in Trägerschaft der Katholiban gibt, denn die Versorgung von Kranken gehört in die Hände von fähigen Ärzten und Pflegepersonal, nicht die Hände von realitätsfernen, bornierten Gesundbetern, deren Bestreben es ist, uns ins Mittelalter zurückzuführen.
Dafür muss man nicht jahrelang Medizin studieren.

Wie ihr seht, fängt also das Jahr wieder gut an.
In diesem Sinne bleibt schön gläubig und vor allem gesund, damit ihr nicht in ein Kölner Krankenhaus müsst...


Euer Nudelmops

(P.S.: Auch hier wieder die kleine Bitte, meinen Banner rechts oben zu klicken (Dem Nudelmops was Gutes tun?) - Ihr macht mir damit wirklich eine grosse Freude...
Danke!)

1 Comments:

Anonymous Anonym said...

Hello! I've been reading your website for a while now and finally got the courage to go ahead and give you a shout out from Houston Tx! Just wanted to say keep up the great job!

Also visit my web page ... over here

10. Juni 2013 um 05:24  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home